AktuellesDorfjubiläum 2017GemeindeEinrichtungenSchulkindbetreuungKiGaSchulenNaturparkschuleSchulprojekteGemeindehalleDorfladenBlumenladenBankenFeuerwehrGasthausKirchenFreizeit / SportSchlachthausWasser / AbwasserAbfall / MüllVereineFotogalerieLinksStraßenkarteKinder-Kleiderbörse

 

Naturparkgrundschule Rümmingen



Stolz auf den Titel

„Naturparkschule Rümmingen“

Praxisnaher Unterricht

für die Schüler –

Landrätin Marion Dammann

übergab die Auszeichnung

 

Die Grundschule Rümmingen schmückt sich seit dem 22. Juni 2015 mit dem populären Namen: „Naturpark-Schule“. In einer eindrucksvollen Feierstunde im evangelischen Gemeindehaus überreichte Landrätin Marion Dammann die Auszeichnung an Rektor Reiner Kaiser und Bürgermeisterin Daniela Meier. Plakette und Urkunde gab es gleich mit dazu. Neben Schönau und der Nachbarschaftsschule Kleines Wiesental reiht sich Rümmingen als dritte Schule im Kreis Lörrach und als fünfte Schule im Südschwarzwald in das Netz der Naturpark-Schulen ein.

Zu den wichtigsten Akteuren dieses seit 2010 bestehenden und in Schonach gestarteten Projektes zählten an diesem Tag die Schülerinnen und Schüler der fünf Klassen an der Rümminger Grundschule. Sie meisterten ihre Aufgaben mit Bravour. Bürgermeisterin Daniela Meier fiel es nicht schwer, solch engagierten Schülern die Gesamtnote „eins“ zu vergeben. „Toll, wie fleißig und interessiert ihr euch zusammen mit euren Lehrerinnen im zurückliegenden Schuljahr eingesetzt habt, um das Ziel zu erreichen“, lobte die Rathauschefin die Kinder. „Ihr ward Spitze. Wir sind stolz auf euch!“

Vor der Übergabe des begehrten Zertifikates vermittelten die einzelnen Klassen den Gästen, unter ihnen Alt-Bürgermeister Heinrich Benner, zahlreiche Eltern und Projektpartner, wie Unterricht in anderer Form viel Spaß bereitete. Module nennen die „Netzwerker“ des Naturparks die praxisbezogenen und auf Nachhaltigkeit ausgelegten Unterrichtseinheiten zu den Themen Natur, Umwelt, Landwirtschaft und Heimatgeschichte.

Viel hatten sich Projektleiter Dr. Karlheinz Abt und Agrarbiologin Angelika Hofer-Hermann zusammen mit den Lehrerinnen der Schule einfallen lassen, um den Mädchen und Jungen Wissen aus dem lokalen und regionalen Umfeld zu vermitteln.

In der 1650-Einwohner-Gemeinde hat sich in den vergangenen Jahren viel verändert. In den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg gab es noch 38 Landwirte, die Viehzucht betrieben. Im vergangenen Jahr wurden die letzten Milchkühe abgeschafft. Landwirtschaft zählt längst nicht mehr zum Alltag – schon gar nicht mehr bei den Kindern. Und genau hier setzt der Naturpark Südschwarzwald mit seinem Projekt an.

Die Erstklässler gingen als Apfelforscher auf Tour, packten im Bruckrainhof bei der Apfelernte und beim „Mosten“ eifrig mit an und durften am Ende auf dem gemeindeeigenen Gelände bei der Schule einen Apfelbaum pflanzen. Den jungen Apfelbaum gut zu pflegen und sein Wachsen zu beobachten, zählt zur Nachhaltigkeit des Projekts. „Es ist eben auch in Rümmingen nicht mehr selbstverständlich, dass Schulkinder wissen, wo der sprichwörtliche Bartel den Moscht holt, schrieb die Stuttgarter Zeitung. Die Kinder der zweiten Klassen fanden es cool, bei Landwirt Grässlin in Schallbach bei der Geburt eines Kalbes dabei zu sein. Sie erkundet außerdem als Wiesenforscher die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt. Die Viertklässler verlegten für einen Tag ihr Klassenzimmer in den nahen Wald. Und am Ende beobachten sie in der Schreinerei Kübler, was aus dem Baustoff Holz durch handwerkliche Arbeit alles entstehen kann. Wie gut sie über ihr Heimatdorf Bescheid wissen, demonstrierten die Drittklässler in einem gewieften Reporterspiel. Für sie kein Problem, auf Rümmingens 1848er-Revolutionär Friedrich Neff aufmerksam zu machen oder das Gründungsjahr des bald 1250 Jahre alten Dorfes (767) zu nennen. „So toller Unterricht wurde uns als Kinder nicht geboten“, zeigte sich die Landrätin nach dieser Präsentation beeindruckt. Als Vorsitzende des Naturparks Südschwarzwald dankte sie allen, die das Projekt mit Rat und Tat begleitet haben. Ein dickes Lob galt Bürgermeisterin Meier für ihre Initiative zur Teilnahme der Rümminger Schule an diesem inzwischen im Lande renommierten Schulprojekt. Bezogen auf das Leitthemas des Naturparks „Zukunft gestalten“, sagte die Landrätin an die Kinder gewandt: „Die Zukunft seid ihr“. Das Engagement in Rümmingen bezeichnete sie als vorbildlich.

Rektor Reiner Kaiser sieht in dem Schulprojekt des Naturparks einen wertvollen Beitrag, bei Kindern Interesse und Verständnis für die Natur zu wecken und ihnen nahe zu legen, wie wichtig es sei, sorgsam mit ihr umzugehen.

Lobend erwähnte er den Einsatz der Lehrerinnen Katharina Elsässer, Antonia Hupfer-Bauer, Cordula Trefzger-Waßmer, Carolin Graf und Sabine Bühler.

Mit der Übergabe von Urkunden und Plakette ist es für die Grundschule nicht getan: Jedes Jahr, so der Auftrag, muss sie über ihre weiteren Aktivitäten berichten und sich mit neuen Modulen, sprich Themen, beschäftigen.

Für das nächste Schuljahr 2015/16 sind die Pläne bereits weit gediehen. So stehen bereits die aktuellen Themen „Wasser“, „Landwirtschaft“ und „Bienen“ auf der Agenda

Gute Erfahrungen machten Schule und Lehrerinnen mit den außerschulischen Partnern, den Landwirten, Vereinen und Handwerkern. Sie brachten ihr fachliches Wissen und ihre praktischen Erfahrungen ein. „Ich war begeistert, wie sehr sich die Kinder für unser Handwerk interessierten“, sagte Schreinermeister Kübler. Und nicht anders urteilten auch die weiteren Kooperationspartner Partner: Uli Gempp, Landwuirt Grässlin, Dr. Ruth Noack, Gerlinde Werden-Gonschorek und Christiane Peter von der Staatlichen Forstverwaltung.

 

Horst Donner

 

 

 

 
     
powered by heimseitendesigner